header logo

Bruno & Magali Hostettler

Apotheke Aarburg AG
Städtchen 23
Postfach 24
4663 Aarburg

Tel. 062 791 37 77
Fax 062 791 37 78

info@apotheke-aarburg.ch

Notfälle: 062 751 11 51
weitere Infos >

  • «Ich freue mich, dass ich die Ausbildung zur Pharma-Assistentin hier absolvieren darf.» Vanessa Freiburghaus

  • «Es ist sehr schön zu spüren, wie viel Vertrauen uns unsere Kunden schenken.» Sandra Keller

  • «Ihre Gesundheit liegt uns am Herzen.» Magali Hostettler

  • «Gesundheitliche Probleme? Bei uns fühlen Sie sich gut aufgehoben.» Bruno Hostettler

  • «Kennen Sie bereits unsere Kundenkarte? Sie profitieren Punkt für Punkt.» Ariane Wyss

  • «Ob jung, ob alt, ob gross, ob klein: ich betreue Sie gerne...» Elena Murabito

  • «Ich mag den direkten Kontakt zu unseren Kunden.» Beatrice Sommerhalder

  • «Verhindert? Probieren Sie doch mal unseren Hauslieferdienst.» Silvia Di Cello

  • «Bei der Medikamenteneinnahme überfordert? Wir unterstützen Sie gerne.» Katrin Zeltner

  • «Bei der Betreuung unserer Kunden arbeiten wir eng mit den Partnern im Gesundheitswesen zusammen.» Elisabeth Obi-Graeff

  • «Wussten Sie, dass wir seit Generationen eigene Arzneimittel herstellen?» Sandra Luterbacher

Scheidenpilz

Gesundheits-Tipps » Scheidenpilz

Da Scheidenpliz Infektionen sehr häufig vorkommen, kennen die meisten Frauen diese unangenehme Erkrankung aus eigener Erfahrung.

Als Auslöser kommen die verschiedensten Ursachen in Frage:

  • Feuchtigkeit (z.B. nasser Badeanzug)
  • Veränderung des Hormonspiegels ( Schwangerschaft, Pilleneinnahme, Wechseljahre)
  • Gewisse Medikamente (Antibiotika, Kortisonpräparate)
  • Bestehende Grundkrankheiten (Diabetes, Schilddrüsenerkrankungen)
  • Synthetische Unterwäsche
  • Übertriebene Intimhygiene

 

Die Erkrankung äussert sich durch folgende Symptome:

  • Juckreiz im äusseren Genitalbereich
  • Brennen und Schmerzen im Bereich der Scheide, kann beim Wasserlösen verstärkt werden
  • Vermehrter vaginaler Ausfluss, krümelig, weisslich, fast geruchlos
  • Rötung / Schwellung des Gewebes im Intimbereich

 

Tipps zur Vorbeugung

  • Keine übertriebene Intimhygiene, aber tägliches Waschen mit einer milden Waschlotion (seifenfrei, aber mit physiologischem pH Wert: fragen Sie uns, wir helfen weiter) und danach gründlich abtrocknen
  • Waschlappen und Frottéetücher bei mindestens 60 Grad waschen, am besten mit einem speziellen Waschmittel
  • Baumwollene statt synthetische Unterwäsche die Sie täglich wechseln
  • Nach dem Baden die nasse Kleidung durch trockene ersetzen
  • Nicht zuviel Zucker essen und auf ballaststoffreiche Nahrung achten
  • Nach dem Toilettenbesuch Reinigung von vorne nach hinten

 

Zur Behandlung gibt es gute, rezeptfreie Medikamente: Fragen Sie uns, wir wissen Bescheid